Neubau von nachhaltigen Eigentumswohnungen im Erhaltungsgebiet

Amtsstraße 73-77 in 22149 Hamburg-Rahlstedt

Über dieses Projekt

Das Grundstück mit einer Gesamtgröße von ca. 7.114 qm befindet sich im Eigentum der BGFirmengruppe. Auf dem Baugrundstück stehen zwei sanierungsbedürftigte Wohnhäuser. Das Grundstück liegt auf der Schnittstelle zwischen vergleichbar gering und baulich deutlich intensiver genutzten Grundstücken. Die BGFirmengruppe möchte in Anlehnung an benachbarte Grundstücke die bauliche Ausnutzbarkeit des Grundstückes erhöhen und eine gebietsverträgliche Nachverdichtung vornehmen.

Fakten

Kategorie
Eigentumswohnungen
Status
In Planung
Fertigstellungstermin
unbekannt
Standort
Hamburg Rahlstedt
Bauherr
BGFirmengruppe
BGF
ca. 5120 qm

Konzept

Der Entwurf sieht vor, die straßenbegleitende Bebauungsstruktur zu erhalten. Der Charakter der villenartigen Einzelhausbebauung wird bewahrt.

Die gründerzeitliche Villa auf dem Grundstück Amtsstraße 75 wird in das neue Ensemble integriert. Der zurückgesetzte Bestandsbau wird abgerissen und eine dem Umfeld entsprechende Freifläche geschaffen. Die Lücke in der straßenbegleitenden Einzelhausbebauung wird auf dem Grundstück Amtsstraße 73 mit einem Solitär geschlossen, der dich sich in seiner Breite der Straßenfront und der städtebaulichen Körnung der Straßenabwicklung einfügt. Im rückwärtigen Grundstücksbereich bilden vier Baukörper ein harmonisches Ensemble.
Die Villa Nr. 75 verfügt über ein Vollgeschoss, welches sich auf ca. 590 qm erstreckt. Am Gebäude entlang wird sich die Tiefgarageneinfahrt befinden. Die Tiefgarage wird unterirdisch unter den Grundstücken zur gemeinsamen Nutzung der Gebäude hergestellt, sodass kein Verkehr die Parkähnliche Atmosphäre und die dicht bewachsene Natur stört. Die Villa Nr. 73 verfügt über zwei Vollgeschosse, die sich auf 420 qm erstrecken. Am Gebäude entlang wird sich die Tiefgaragenausfahrt befinden. Durch die kleinvolumigen Gebäude im straßenseitigen Grundstücksbereich wird die Körnung der Nachbarbebauung aufgenommen.
Im rückwärtigen Grundstücksbereich bilden vier Baukörper, die sich um eine hofartige, gemeinsame Freifläche gruppieren ein Ensemble, bei dem die Baukörper jeweils durch eine mittige Verschiebung gegliedert und in kleinteilige Volumen aufgeteilt werden. Die BGF der Hofhäuser beträgt insgesamt ca. 4.110 qm die sich auf vier Baukörper mit jeweils 2 Geschossen + Staffel verteilen. Der Hofbereich ist großzügig und wird mit Spiel- und Verweilbereichen gestaltet. Die Gebäude werden von diesem Hof aus erschlossen, wodurch der Hof zu einem Kommunikationspunkt für die Bewohner wird. Durch die verspringende Abstaffelung der Hofhäuser werden Grünterrassen gebildet, welche den Übergang zur umgebenden Baumkulisse schaffen.

Amtsstraße - die naturnahe Villenlage im Hamburger Osten

Das Projektgebiet liegt im Stadtteil Rahlstedt, im Osten Hamburgs, etwa 13 km von der Hamburger Innenstadt entfernt und befindet sich bei gesamtstädtischer Betrachtung in Randlage.

Der Stadtteil Rahlstedt erreicht jedoch mit seinen rund 90.000 Einwohnern selbst fast Großstadtformat und stellt ein Bezirkszentrum mit vollständiger Infrastrukturausstattung dar. Innerhalb des Stadtteils weist das Projektgebiet eine hohe Lagegunst und Zentralität auf. Bis zum zentralen Versorgungsbereich und der S-Bahnhaltestelle Rahlstedt beträgt die Distanz nur gut 1 km und somit etwa 10 bis 15 Minuten Fußweg. Die Fahrtzeit in die Hamburger Innenstadt beträgt mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut 30 Minuten.
Bereits das unmittelbare Umfeld des Projektgebiets weist aufgrund des grüngeprägten Stadtraums und der vorhandenen aufgelockerten Bebauungsstruktur eine hohe Erholungswirkung auf. Darüber hinaus befinden sich um das Projektgebiet sternförmig verteilt in fußläufiger Entfernung (jeweils etwa 10 Minuten Fußweg) mehrere größere Erholungsgebiete, wie der Liliencronpark mit anschließendem Wandsegrünzug, der Friedhof Rahlstedt, die Gebiete Wehlbrook (mit Waldspielplatz) und Bocklanden sowie das Gebiet Hegen.
Das Projekt liegt im Gebiet Buchwaldstraße – Am Ohlendorfturm – Brockdorfstraße – Heidegängerweg und somit im Gebiet der Ehrhaltungssatzung Rahlstedt I. Die Erhaltungssatzung wurde im Jahr 2018 ins Leben gerufen, da das Projektgebiet unter anderem durch die nachfolgenden städtebaulichen, typologischen und baugestalterischen Merkmale geprägt wird:

• Kleinteilige Bebauung in historisch schmaler Parzellenstruktur und offener Bauweise, es dominieren freistehende Einzelgebäude mit Wohnnutzung

• Zahlreiche historische Gebäude als Zeugen der Siedlungsentwicklung

• Überwiegend vorstädtische Bebauung mit Gründerzeitvillen und repräsentativen Stadthäusern (Mansarddachhäuser und Kaffeemühlen) zwischen 1900 und ca. 1930, es dominiert der Gebäudetyp der A-Stadtvilla

• Stellung v.a. der historischen Gebäude zum Straßenraum ausgerichtet, einheitliche straßenraumbegleitende Bauflucht der Gebäude bis in die 1960 Jahre, es dominieren giebelständige Gebäude

• Fast ausschließlich eingefriedete Vorgartenzonen und teilweise mit Hofbäumen

• Überwiegend niedrige Bebauung von ein bis zwei Geschossen mit Dachgeschoss

• Überwiegend steil geneigte Dächer, wie Sattel, Walm- und Mansarddach; vereinzelt auch Krüppelwalm und Mansardwalmdächer, in dunklen Farbtönen (rotbraun, braun, anthrazit) und überwiegend mit kleinformatiger, profilierter und matter Dacheindeckung

Viele Gebäude in der Amtsstraße und den umliegenden Straßenzügen stehen zu dem unter Denkmalschutz.